BlogJASMINTo DoPlacesVideosMatchesAu Pairs

Mittwoch, 21. Februar 2018

#63 Birthday

Nach dem Cancun Urlaub war es natürlich eher weniger angenehm wieder arbeiten zu müssen, aber was muss das muss, irgendwie muss man sich das viele Reisen ja finanzieren. Zu meinem Glück war es eine sehr kurze Woche.

Die Au Pair suche ging natürlich auch weiter und meine Gastmutter hat mir inzwischen auch ihre Zugangsdaten für ihr Profil gegeben, damit ich auch selbst schauen kann, ob ich jemand passendes finde. Es ist sehr interessant zu sehen, wie unterschiedlich aber teilweise auch wie gleich die Bewerbungen der einzelnen Au Pairs ist. Meine Gastmutter hatte anfangs super große Kriterien, die sie erstmal ein bisschen zurück schrauben musste.

Montag und Dienstag liefen so dahin, ich bin die Tage zu Hause geblieben, ich war ja erstmal genug unterwegs. Mittwoch war Valentinstag und meine Gastmutter hat uns allen ein kleines Tütchen Schokolade und Herzsocken besorgt. Ich fand die Geste wirklich süß und hab mich sehr darüber gefreut. Nachdem ich die Kids in die Schulen gebracht hatte, hatten wir ein Cluster Meeting bei Krispy Cream, wo meine LCC sich wirklich lächerlich angezogen hatte. Ich bin ein bisschen zu spät gekommen und als ich rein kam haben alle für mich ein Geburtstagslied gesungen, erst hatte ich mich gefragt warum denn alle singen, und habs auch gar nicht auf mich geschlossen, allerdings bin ich mit nur zwei anderen gekommen, für die es definitiv nicht war. Herausgestellt hatte sich am Ende, dass es ein Bingo Spiel war, bei dem eine Aufgabe war "sing happy birthday for jasmin, her birthday is on saturday" - vorher waren leider keine anderen Geburtstage. Auch wenn es ein wenig zu früh war habe ich mich trotzdem darüber gefreut. Der ganze Donutladen war geschmückt mit Valentinsdekoration und es gab noch für jeden ein kleines "Geschenkt". Meine LCC meinte es mal wieder gut mit uns und hat eines super lustige Rede über Verhütung und Krankheiten gehalten und uns zum Schluss jedem Desinfektionsmittel, Taschentücher und ein Kondom geschenkt mit der Aufschrift "Spread Love not Germs" haha :-D. Abends habe ich mich dann noch mit den Mädels zum Bachelor schauen getroffen, lustig wie immer. Es wird auch von Staffel zu Staffel lächerlicher habe ich das Gefühl.


Donnerstag war super schönes Wetter, deswegen habe ich den ganzen Tag mit den Kids zu hause gebracht, es war so warm, dass man nichtmal eine Jacke brauchte, da hab ich so richtig gemerkt, das ich fertig für den Sommer bin. Als die Kids in der Schule waren hatte ich mit dem ersten potentiellen Au Pair geskyped. Da heb ich mal wieder gemerkt, dass ich reden kann wie ein Wasserfall - upsi. Aber ich glaube ich konnte ihr ganz gut helfen. Sie war auch wirklich lieb und hätte gut in die Familie gepasst. Am Abend waren wir mit den Mädels im Kino und haben 50 Shades gesehen. Das war das erste mal für mich, dass ich in einem Kino mit ausfahrbaren Sitzen war. Man hatte super viel Platz und jeder Sitz hatte an der Seite knöpfe, mit denen die Füße hochfahren konnte. Dann lag man förmlich in seinem Sitz. Außerdem hatte jeder Sitz auch noch einen Tisch an der Seite, den man sich vor sich ziehen konnte - super praktisch. Da könnte sich Deutschland mal eine Scheibe von abschneiden.
Freitags musste ich nur vormittags arbeiten, weil mein Gastpapa frei hatte. Ich bin dann nachdem die Kids aus dem Haus waren mit Josephine Frühstücken gewesen und habe ihr mit ihrem Paket geholfen, ich kann gar nicht glauben, dass sie in genau einem Monat geht. Sie wird mir hier auf jeden Fall super fehlen!
Ich bin dann auch früh schlafen gegangen, denn am nächsten Tag hieß es. Keep Calm - It's my birthday! Als ich aufgestanden bin hatte ich direkt super viele Nachrichten, da merkt man erstmal richtig, dass es 6 Stunden Zeitverschiebung gibt, Angi hat mich dann auch direkt angerufen und mit mir ihre Geschenke ausgepackt, danke nochmal hier meine liebe :-*!! Und auch mein Babysittjunge und seine Eltern haben mich über Facetime angerufen um mir alles liebe zum Geburtstag zu wünschen - und natürlich habe ich auch meinem Babysittjungen ein liedchen gesunden, denn er hat am selben Tag Geburtstag. Von der lieben Jessi hatte ich ein paar Tage vorher einen großen Brief bekommen, den ich dann auch endlich auspacken konnte - du weißt einfach was ich hier brauche :-)!! Meine Gasteltern hatten für den Vormittag nichts vorbereitet und es war irgendwie Schade nach oben zu kommen und dort kein fertigen Tisch zu sehen mit Balloons, blabla wie ich es von zu hause gewöhnt bin. Aber ich bin eben nicht zu hause :-) Nachmittags bin ich dann mit meinen Gasteltern in DC in einem deutschen Restaurant essen gewesen. Kuchen und ein paar Geschenke gab es dann später zu hause. Zu hause angekommen lagen auch noch zwei weitere Pakete für mich vor der Haustür. Stefan hatte mir nämlich noch was über Amazon geschickt und auch von seinen Eltern kam unerwartet ein kleines Süßigkeitenpaket. Damit habe ich alle male nicht gerechnet und deswegen habe ich mich auch noch umso mehr darüber gefreut! Abends hatte ich ein paar Freunde eingeladen. Sie sind gegen 7 mit riesen Balloons gekommen, die ich mir gewünscht hatte. Da war die Enttäuschung vom morgen direkt wieder vergessen. Doch dann kam die Schrecknachricht von Fini: Ich wurde angefahren. Und es war auch wirklich eisig und glatt an diesem Tag. Sie hatte dann beteuert sie würde noch kommen, was ich aber nicht wollte. Meine Freundinnen und ich haben dann erstmal Kuchen gegessen und noch meine Geschenke ausgepackt.

Und dann hieß es: Jasmin zieh dir Schuhe und Jacke an, wir fahren weg. Ich war total perplex, weil ich überhaupt keine Ahnung hatte wo wir hinfahren. Es war super kalt, ih hatte ein Kleid an zu dem ich absolut keine passenden Schuhe hatte - also mussten meine Boots herhalten, außerdem hieß es wir wären in 30 Minuten wieder da. (danke an dieser Stelle, dass ihr mich nicht davon abgehalten habt! :-D :-D). Am Auto habe ich dann eine Augenbinde bekommen damit ich auch nicht sehe, wo wir hinfahren. Die ganze Autofahrt über habe ich gegrübelt. Außerdem haben die Mädels mich auch die ganze Zeit ausgefragt und das ganze natürlich gefilmt - das Video muss ich mir bald mal besorgen. An der Endstation angekommen haben wir uns in eine Schlange gestellt und dann hieß es warten. Meine Beine haben gefroren bis zum geht nicht mehr, weshalb ich mir irgendwann einfach einen Schal darum gebunden habe. Ich muss super lächerlich ausgesehen haben in meinem Kleid mit überhaupt nicht passenden Boots, Schal um die Beine gebunden, Winterjacke an, Augen verbunden und einen Geburtstagshut auf. Kurz vor Einlass haben sie mir dann die Augenbinde abgenommen und Fini, die Gott sei Dank keine Autounfall hatte, stand vor mir um mir zu sagen, dass wir auf das Lost Frequencies und Don Diablo Konzert gehen. Überraschung gelungen würd ich sagen.. doch dann hat Julia ihren Ausweis vergessen und wurde nicht reingelassen. Fini und ich sind dann schonmal vor und Julia war schon dabei sich einen Uber nach Hause zu rufen, als ihr in letzter Sekunde eingefallen ist, dass sie ein Foto ihrer ID an Fini geschickt hatte für das Airbnb in Cancun - GLÜCK GEHABT! Jetzt konnte dem Konzert auch nichts mehr im Wege stehen. Das Konzert war wirklich super und ich hätte mir meinen Geburtstag hier in Amerika nicht besser vorstellen können. Wir standen direkt an der Bühne und konnten dadurch super gut sehen, was dem ganzen noch ein I-tüpfelchen verpasst hat.
Sonntags bin ich dann zu Hause geblieben und habe noch mit Nachfolge Kandidatin Nummer 2 geskyped. Eine ganz süße Maus! Sie kam super fröhlich und interessiert rüber und war einfach ein totaler Sonnenschein. Ich hab 1,5 stunden mit ihr gequatscht und hätte noch viel länger mit ihr gequatscht, wenn ich nicht hätte essen gehen "müssen". Man konnte sich richtig gut mit ihr unterhalten und auch wenn sie bis dahin nicht meine Favoritin gewesen ist, nach dem Gespräch war sie es auf jeden Fall! :-) Auch Am Montag hatte ich wieder ein Skypegespräch und zwar mit Nachfolge Kandidatin Nummer 3. bis dahin war sie meine Favoritin, das Gespräch hingegen hatte mich dann enttäuscht. Es war super schwer ein richtiges Gespräch mit ihr zu führen und auch wenn sie gesagt hat sie ist interessiert an der Familie, so kam es nicht rüber. Sie wirkte sehr desinteressiert und gelangweilt. Das kann zum einen daran liegen, dass sie schon echt viele Vorschläge hatte oder einfach weil sie wirklich nicht sonderlich interessiert war. Ich werds wohl nie erfahren. Nach dem Gespräch bin ich dann noch mit Alicia shoppen gewesen, denn ich hatte frei aufgrund eines Feiertages und aufgrund von Feiertagen legen die Geschäfte nochmal richtig einen drauf, was die Sales angeht. Und ja das haben sie auch, ich bin jetzt stolze Besitzerin eines neuen paar Schuhes - yeah!

Dienstag habe ich dann wieder ganz normal gearbeitet und am Abend mich noch ausgiebig mit meinen Gasteltern über die Au Pairs unterhalten und wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir Kandidatin zwei zum Matchen fragen. Super aufregend! Leider war es in Deutschland nachts, sodass wir bis zum nächsten Tag auf eine Antwort warten mussten. Aber da war sie dann. Meine Gastmutter hatte mir direkt nachdem sie die E-Mail bekommen hatte eine SMS geschrieben: SHE SAID YES! Und nun ist es offiziell, meine Gastfamilie bekommt nach mir ein neues Au Pair. Eine süße 18 jährige Blondine aus Deutschland. Ich bin immer noch sehr froh darüber, dass meine Gastfamilie mich so an den Prozess dran teilhaben lassen hat und immer meine Meinung zu allen Mädchen wissen wollte.

Das wars dann auch erstmal mit Neuigkeiten.

Mittwoch, 14. Februar 2018

#62 Cancún

meine erste richtige Urlaubswoche habe ich dafür genutzt mit meinen Freundinnen nach Cancún, Mexico zu fliegen - und ich muss sagen, dass war die beste Entscheidung überhaupt. Cancún ist Traumhaft schön, ich habe mich gefühlt wie in einem Paradis. Aber spulen wir noch mal zurück:

Nachdem wir zwei Monate auf den Urlaub hingefiebert hatten, war er endlich da. Am Montag musste ich noch arbeiten, da ich den Großeltern meiner Kiddies alles gezeigt habe. Abends ist Julia dann vorbei gekommen, um mit mir zusammen meinen Koffer zu packen - leichter gesagt als getan. Wir haben uns einen Koffer geteilt und es ist gar nicht so einfach zu 2. die Gewichtsbeschränkungen einzuhalten. Wir saßen also knapp 3 Stunden am umpacken, bevor es dann endlich gepasst hatte. Ich habe dann die Nacht bei Julia geschlafen, weil wir am nächsten morgen schon früh los sind.
Unser Flug hatte leider eine Stunde Verspätung, sodass wir erst gegen 3 in Cancun gelandet sind. Da wir in keinem Hotel sondern Airbnb geschlafen haben, mussten wir uns nach der Landung erstmal um eine Transportation dorthin kümmern. Das hat sich als etwas schwieriger herausgestellt als anfangs gedacht. Uber ist dort leider verboten, sodass wir uns erstmal über verschiedene Schuttle informiert hatten. Die waren allerdings super teuer, also haben wir uns entschieden einen Bus zu nehmen der ins Zentrum gefahren ist und von dort haben wir dann ein Taxi genommen. Im Airbnb angekommen konnte wir unseren Augen nicht trauen. Es war im 10 Stock mit Blick über die Stadt, super sauber, super gemütlich. Den ersten Tag haben wir dann nur noch damit verbracht die Gegend zu erkunden, einkaufen zu gehen und früh zu schlafen.
Mittwoch haben wir dann als kompletten Strandtag genutzt und das konnten wir auch alle mehr als gebrauchen. Den ganzen Tag Kinder um sich herum zu haben ist anstrengender als man denkt und da man mit ihnen im selben Haus wohnt, hat man auch nie wirklich "frei". Es tat wirklich gut einfach nur da zu liegen, ab und zu ins türkise Wasser zu gehen und einfach mal kein Kindergeschrei zu hören. Direkt neben dem Strand war ein Restaurant, in dem es super leckeres mexikanisches Essen gab. Dort haben wir zum Mittag gegessen und sind danach noch ein bisschen durch die Geschäfte gegangen. Ich hatte mir schon gedacht, dass die Inhaber ziemlich aufdringlich sind, aber das die Mexikaner sich so verhalten hätte ich nicht gedacht. Jeder hat dich angesprochen und wollte dich gefühlt in seinen Laden ziehen. Außerdem sind Mexikaner wirkliche gaffer, das war wirklich unglaublich. Einige sind mit dem Auto sogar langsamer hinter dir her gefahren, das war echt super nervig. 

Am Donnerstag haben wir eine Tour zu Chichen Itza gemacht. Bei der Tour haben wir einen Stop bei den Mayas gemacht, bei denen wir auch zu Mittag gegessen haben, sind dann weiter zu der Pyramide und zum Schluss ging es dann noch in eine Cenote, in der wir schwimmen konnten. Die Cenote war 15 meter Tief und man konnte nicht auf den Grund gucken, das hat mir auch ein kleines bisschen Angst gemacht, man kann ja nie wissen. Auch wenn es super heiß war, war der Trip ganz cool und hat sich auf jeden Fall gelohnt. 
Auch am Freitag hatten wir eine Tour gebucht. Und zwar zu einer Insel, die Isla Mujeres. Es hieß also wieder einmal früh aufstehen, Taxi rufen und zum vereinbarten Treffpunkt fahren. Das ist wohl der Nachteil, wenn man nicht in einem Hotel schläft - man wird nicht direkt dort abgeholt. Auf jeden Fall sind wir dann auch ein Party Boot, was uns zu den Isla Mujeres gefahren hat. Während der Fahrt hatten wir noch einen Stop zum Schnorcheln gemacht. - Natürlich hab ich Schisser wieder nicht geschnorchelt, aber die Fische sollen auch wohl nicht so schön gewesen sein. Auf der Insel selbst haben wir uns ein Golf Kart gemietet, mit dem wir eine Stunde lang rumfahren konnten. Leider ist es nach einer halben Stunde kaputt gegangen und wir konnten uns nur noch so semi gut fortbewegen. Wir haben es dann natürlich auch nicht eingesehen, den vollen Preis zu bezahlen. Was unseren Tourguide ein bisschen geärgert hat - aber was solls, wir werden den eh nie wieder sehen :-D. Auf der Insel gab es auch noch Buffet zum Mittag, was auch wirklich lecker war. Auf dem Rückweg sollte eigentlich noch ein Stop zum Parasailing gemacht werden, allerdings war das Wetter dafür nicht gut genug, sodass das leider ausgefallen ist. Das fand ich echt Schade, denn das war das was ich am liebsten machen wollte, wenn ich schon nicht schnorcheln gehe. Aber davon habe ich mir keine Schlechte Laune machen lassen und wir haben die Rückfahrt noch zu guter Musik ein bisschen gefeiert.

Den Samstag haben wir dann nochmal als Strandtag genutzt, da das unser letzter voller Tag in Cancún war. Zuerst sind wir an einen Strand, wo ein großes Cancún Schild stand, der wohl sehr beliebt und schön ist, allerdings war es uns dort viel zu windig, weshalb wir wieder zu dem Strand vom ersten Tag gefahren sind. Dort war es komischer Weise nicht so windig wie an dem anderen Strand auch wenn die nur rund 9 km voneinander entfernt sind. Der Wellengang war sehr hoch und es hat super spaß gemacht gegen die Wellen zu springen, allerdings wurde man auch sehr mitgezogen, da musste man echt aufpassen, dass man nicht ausversehen zu weit raus schwimmt. Außerhalb des Wassers konnte man es auch kaum aushalten, da die Sonne super heiß war und alle (bis auf ich) schon unglaublich Sonnenbrand hatten. Wir haben uns dann dafür entschieden nicht so lange am Strand zu bleiben und uns lieber noch einmal in das Restaurant zu setzen und dort Smoothies zu trinken. Eigentlich wollten wir den letzten Abend noch einmal in einer Bar ausklingen lassen, allerdings waren wir von den letzten tagen so kaputt, dass wir uns nur noch an unseren Pool gelegt haben.
Sonntag ging es dann auch (leider) schon wieder nach Hause. Auch wenn der Urlaub super schön war habe ich meine Kiddies schon ein bisschen vermisst und bin froh wieder hier zu sein. Da es so "langsam" - ok ich hab zwar grad mal die Halbzeit aber egal - aufs Ende hinzugeht, fängt man an mehr und mehr die Zeit zu genießen, die man noch hier ist. Der Rückflug hatte keine Verspätung, im Gegenteil, er startete sogar etwas früher als geplant. Er war sehr ruhig und in DC angekommen hat es natürlich geregnet, wie soll es auch anders sein, wenn man aus einem Sommerurlaub nach Hause kommt. Meine Gastkinder hatten mir ein Bild gemalt und mir Luftballons gekauft um mich willkommen zu heißen, da merkt man wieder, dass man auf jeden Fall die richtige Familie gewählt hat und nicht nur "irgendein" Au Pair ist. Auch wenn ich super kaputt und hungrig war habe ich mich noch bis 10 Uhr mit meiner Gastmama hingesetzt und nach Au Pairs gesucht. Witzig ist, dass das wie beim Online shoppen zugeht, man kann genau auswählen, was man will - Alter, Herkunft, Interessen, Relegion, blabla. Au Pairs shoppen also. macht mir auf jeden fall sehr Spaß und ich glaube meine Gastmama findet auch, dass ich dabei eine große Hilfe bin.
Montags ging dann der ganz normale Wahnsinn wieder los.

Freitag, 9. Februar 2018

#7. Monatsupdate

To Do
Diesen Monat habe ich endlich meine zweite College Class gemacht, zumindest den schulischen Teil. Die Fahrt ist leider erst im April. Außerdem habe ich mein Geld für den Cancún Urlaub gewechselt und angefangen meinen Reisemonat zu planen.

Gastfamilie
Das Verhältnis zu meiner Gastfamilie hat sich nicht geändert. Zwischenzeitlich hatte ich mich allerdings nicht so wohl gefühlt und hatte das Gefühl irgendwas ist in der Luft. Ich hab dann jedoch das Gespräch mit meinen Gasteltern gesucht und wir haben das (nicht vorhandene) Problem aus der Welt geschafft. Außerdem hat meine Gastmutter einen neuen Job angefangen, weswegen sie jetzt immer erst sehr spät zu Hause ist und ich sie nicht mehr so "lange" sehe. Das ist ein bisschen Schade, aber das kann man leider nicht ändern. Mit meinen Gastkindern ist alles super, ich merke nach 7 Monaten noch immer, dass meine Beziehung zu meinem 3 jährigen Gastjungen von Tag zu Tag besser wird. Und auch wenn mir die beiden manchmal echt auf die Nerven gehen, genieße ich die verbleibende Zeit, die ich noch mit ihnen verbringen kann.

Gefühlslage
Nachdem ich im letzten Monat ganz schön viel Heimweh hatte hat es von Woche zu Woche ein bisschen nachgelassen - Gott sei Dank, das hätte ich so lange auch nicht mehr ausgehalten. Die letzten Wochen habe ich mich einfach nur noch auf den Urlaub gefreut - Sonne, Strand und Meer, wer freut sich da schon nicht drauf. Sonst hatte ich noch einen Urlaub geplant, der dann leider ins Wasser gefallen ist, das hat mich ein bisschen deprimiert. Allerdings habe ich beschlossen mir meine Zeit hier nicht mehr so schnell verderben zu lassen - jetzt plane ich halt etwas neues.

Sprache
Diesen Monat habe ich richtig gemerkt, wie ich immer mehr von Englischen Songtexten verstehe. Nicht nur die Handlungen in den Texten sondern auch die einzelnen Wörter verstehe ich immer besser. Außerdem sind die Eltern meines Gastpapas da gewesen, die haben gesagt, seit Abfang des Jahres ist mein Englisch auf jeden Fall besser geworden, viel flüssiger.

Sparen
Auch wenn mein Kontostand leerer wird, habe ich diesen Monat sehr gut gesparrt. Leerer ist mein Konto dann allerdings durch die zu bezahlende Collegeclass geworden. Leider gibt es hier viel zu gute Sales und Deals, bei denen man einfach nicht Nein sagen kann. Amerika hat mich zum Shoppingsuchti gemacht.

Reisen
Im letzten Monatsupdate hatte ich ja schon gesagt, dass ich für den Januar keine Trips geplant habe. Meine Freundinnen und ich haben dann beschlossen spontan zwei Tagestrips zu machen. Der eine hat uns in die Hauptstadt von Virginia - Richmond - geführt und der andere nach Baltimore, was in Maryland liegt. Beide Städte sind ungefähr eine Stunde Autofahrt entfernt, sodass man diese gut an einem Tag "erledigen" konnte. Da Richmond und Baltimore sowieso noch auf meiner Liste standen, hat sich das für mich natürlich auch gut angeboten, so war der Januar nicht ganz verloren und ich kann zwei neue Städte von meiner Liste streichen. Außerdem bin ich ja am Ende meines 7. Monats noch nach Cancún geflogen, das zählt dann jetzt wohl für den 7. und 8. Monat.

Ereignisse
Ereignisse gab es diesen Monat nicht so viele. Die neue Bachelor Staffel hat angefangen und jetzt treffen wir uns jeden Mittwoch zum Bachelor gucken, ist zwar kein wirkliches Ereignis, ist allerdings immer wieder lustig. Das einzige wirkliche Ereignis, was mir eingefallen ist, ist das die liebe Lea angekommen ist und jetzt die Tage hier mit uns verbringt. Küsschen an dich :-*! Obwohl .. Die Fini hatte diesen Monat auch noch Geburtstag und ist süße 19 geworden. Weniger angenehm war das Taxes Cluster Meeting, wonach ich nun an die 100$ Taxes zahlen muss - ih bah und dass meine Gastfamilie angefangen hat nach einem neuen Au Pair zu suchen. - Ach ja, College hatte ich auch noch und ich bin offiziell länger in den USA als ich noch bleiben werden: mehr als 200 Tage! Ist wohl doch noch mehr passiert als ich in Erinnerung hatte - ups.

Kontakt nach Deutschland
Der Kontakt nach Deutschland ist mal so mal so, also über Whatsapp ist der Kontakt schon noch sehr regelmäßig, allerdings ist das Skypen viel weniger geworden, was zum einen daran liegt, dass meine Kids viele Krankheits-, Schnee- und Lehrertage hatten, an denen sie zu hause geblieben sind und zum anderen daran, dass ich an den übrigen freien Tagen immer einiges erledigt habe und abends schlafen dann alle ja auch schon. Die Zeitverschiebung und ich werden nie Freunde werden.

Ab jetzt wird runter gezählt! 


Dienstag, 6. Februar 2018

#61 Last Day of College

.. diese Woche kommt mein Wochenupdate mal ein wenig früher, da ich mich in wenigen Stunden auf den Weg nach Cancún mache! :-)

Donnerstag und Freitag habe ich nicht wirklich viel gemacht, da ich mich auch irgendwie nicht so richtig Motivieren konnte irgendwas zu machen. Meine Kinder waren die letzte Woche wirklich lieb und so hatte ich auch richtig viel Spaß mit denen - vielleicht kommt das aber auch daher, dass mein Urlaub bevor steht!

Am Samstag habe ich dann morgens gearbeitet. Mein Gastpapa hatte dann die Großeltern vom Flughafen geholt, weil diese auf die Kids aufpassen, während ich weg bin. Es war schön die Großeltern nach einem halben Jahr mal wieder zu sehen, aber es ist auch echt anstrengend, die die ganze Zeit hier rumlaufen zu haben, vor allem weil das Spielzimmer jetzt aussieht als hätte da eine Bombe eingeschlagen - aber mir soll's egal sein, ich muss es ja nicht aufräumen. Den Nachmittag habe ich dann noch genutzt um endlich mein Disneyvideo geschnitten. Es ist leider mehr ein Impression Video geworden, da ich nicht wirklich Menschen gefilmt habe, weil ich ja mit meinen Gasteltern dort war. Abends bin ich dann noch zu Julia gefahren und wir haben endlich (!!) angefangen unseren Reisemonat zu planen. Der grobe Plan steht jetzt, jetzt geht es ran ans buchen.
Sonntag hieß es dann leider wieder früh aufstehen, denn der letzte Collegetag stand an, Jeder musste etwas vorstellen, was er vorher zu Hause ausgearbeitet hatte. Das hat so ziemlich den ganzen Tag in Anspruch genommen. Somit war der letzte Collegetag auch eher rumsitzen und zuhören als wirklich was Arbeiten. Nachdem ich dann im April die Tour gemacht habe bekomme ich auch mein Zertifikat und brauche mich um keine weiteren Collegeangelegenheiten kümmern - Gott sei Dank hat das ein Ende. Als ich nach dem College wieder zu Hause war, hatte meine Gastmutter damit begonnen ihre Bewerbung für ein neues Au Pair auf Vordermann zu bringen und sie und ich haben noch am selben Abend angefangen nach neuen Au Pairs zu suchen. Ich bin wirklich froh, dass meine Gasteltern mich daran teilhaben lassen nach einem neuen Au Pair zu suchen und mich bei allem nach meiner Meinung fragen, aber andererseits ist es auch komisch nach einer "Nachfolgerin" zu suchen, die dann in "meiner" Familie lebt. Da ich auch das erste Au Pair bin, ist das nochmal eine ganz andere Situation. Aber alles hat einmal ein Ende, allerdings mag ich noch nicht an den Tag denken, an dem ich meine Gastfamilie verlasse. Das wird noch für eine menge Tränen sorgen.

Sonntag war außerdem noch der besagte Superbowl und das ganze Land hat verrückt gespielt. Natürlich wurde auch bei uns Superbowl geschaut, wofür ich mich allerdings nicht wirklich interessiert habe. Die Au Pair Suche war in diesem Augenblick wesentlich spanender. 

Heute, am Montag, musste ich dann noch arbeiten, bzw. den Gastgroßeltern alles zeigen bevor ich dann morgen nicht mehr da bin. Dabei ist mir zum ersten Mal richtig aufgefallen, was ich hier den ganzen Tag so mache, was man sich alles merken muss und auf wie viel man eigentlich achtet. Julia ist dann noch am Abend vorbei gekommen, damit wir meinen Koffer packen können und anschließend sind wir zu ihr gefahren, da ich noch bei ihr geschlafen habe. :-)

Nächste Woche gibts dann den Cancún-Bericht. 

Mittwoch, 31. Januar 2018

#60 Baltimore


.. der Januar scheint irgendwie verflucht zu sein, mir passiert eine Dummheit nach der anderen, sodass meine Miamipläne für Anfang März jetzt auch erstmal ins Wasser fallen. Aber darüber habe ich mich jetzt auch schon wieder lange genug aufgeregt. Mein Gastmädchen hatte ich am Donnerstag dann noch zu hause, da sie ja noch krank war. Am Freitag und Montag konnte sie dann zu hause bleiben, weil in der Schule Teacherworkdays sind. Im Moment habe ich echt das Gefühl das Mädchen geht gar nicht mehr in die Schule :-D Aber ja, ändern kann ich es ja eh nicht. Kommen wir also besser mal zu den schönen Ereignissen diese Woche:

Freitag war ich schon gegen Nachmittag off, da ich ja nur 10 Stunden am Tag arbeiten darf. Also habe ich spontan beschlossen noch kurz in die Mall zu fahren, damit ich nicht den ganzen Tag zuhause rumhänge. Zum Glück habe ich nichts gekauft, denn das habe ich am Samstag schon wieder genug. Denn am Samstag haben wir spontan beschlossen einen Tagesausflug nach Baltimore zu machen. Das Wetter war traumhaft und es war so warm, dass man ohne Jacke draußen herumlaufen konnte, da kann man sich gar nicht vorstellen, dass es diese Woche schon wieder schneien soll. In Baltimore selbst haben wir uns größten Teils am Inner Harbor aufgehalten, den Hafen von Baltimore. Gegenüber des Hafen ist noch ein Berg, Federal Hill, von dem man eine perfekte Aussicht auf die Skyline hat. Baltimore ist um längen schöner als Richmond. Nachdem wir uns ein bisschen die Gegend angesehen haben sind wir (natürlich) noch ein bisschen shoppen gewesen. Amerika und vor allem der Wintersale ist einfach zu verlockend.

Ich bin auf jeden Fall super froh, dass ich den Januar jetzt doch noch ein bisschen genutzt und die zwei Tagestrips gemacht habe, da die Städte eh noch auf meiner Liste standen. Also hab ich wohl zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Als nächstes steht jetzt erstmal Cancùn an.

Sonntag habe ich seit langem mal wieder ordentlich ausgeschlafen und den halben Tag im Bett verbracht, das hatte ich aber auch sowas von nötig, bevor es dann am Montag wieder mit einem 10 Stunden Tag weiter ging. Denn Tag 2 der Teacherworkdays stand an, was bedeutet ich hatte sie den ganzen Tag zu hause. Nachdem ich den Tag überstanden hatte bin ich direkt zu Fini gefahren, denn sie hatte Geburtstag :-) Dort haben wir dann mit ein paar Mädels zusammen gesessen, Kuchen gegessen und gequatscht. War echt ein schöner Abend.


Am Dienstag ging es dann für mein Gastmädchen auch endlich wieder in die Schule und ich hatte meine Freizeit am Vormittag zurück. Die habe ich dann auch direkt genutzt um ein paar Sachen zu erledigen, die noch so anstanden. Waschen, Putzen, Geld wechseln, Scrapbook, und all so einen Kram auf den man nach der Arbeit keine Lust mehr hat. Am Abend hatte ich dann noch ein Tax Meeting, weil ich hier auch Steuern zahlen muss - Juhu. Gott sei Dank sind es bei mir nur knapp 100$, da ich nur das halbe Jahr gearbeitet habe. Die armen Leute, die im Januar angefangen haben müssen um die 500$ zahlen - ich würd heulen! :-D Das Tax Meeting war auch jeden Fall sehr hilfreich, jetzt muss ich meine Wisch nur noch wegschicken. Nach dem Meeting bin ich dann noch zu Julia gefahren um ein bisschen ihren Reisemonat zu planen, bei dem ich - Danke an meine Gasteltern - fast 2 Wochen mitreisen kann :-).

Der Mittwoch lief eigentlich wie immer,  mein Gastjunge hat am morgen ein riesen Theater gemacht wegen nichts, ich hab den vormittag zu Hause gegammelt und mal mein Handy ausgemistet, da der Speicherplatz leider schon überlastet ist und am Abend hab ich wieder mit den Mädels Bachelor geguckt - immer wieder lustig.

Mittwoch, 24. Januar 2018

#59 College die Zweite

Zurückblickend habe ich die ganze Woche nicht wirklich was gemacht, nachdem wir am Mittwoch Abend mit den Mädels Bachelor geschaut hatten, bin ich am Donnerstag zu Hause geblieben. Am Vormittag, wo meine Kids in der Schule waren war Cosi noch da und wir haben angefangen einen Miami Trip zu planen, jetzt brauchen wir nur noch das OK von unseren Gasteltern.

Freitag hab ich mich Abends mit Julia getroffen und wir haben einfach nur ein bisschen gegammelt, ich kann es nur immer wieder sagen, der Januar ist einfach vieeeeel zu kalt um rauszugehen - und man hat auch einfach keine Lust. So dann auch der Samstag. Ich hab mal wieder so gut es ging ausgeschlafen und bin dann den halben Tag nicht aus dem Bett gekommen, meine Gedanken zu dem Zeitpunkt noch: "genieß, dass du nicht arbeiten musst und gammel einfach mal rum". Meine Gedanken drei Stunden später: "du hast deinen ganzen einzigen freien Tag vergeudet, weil du morgen zum College musst". Typisch ich hatte ich dann auch direkt schlechte Laune und keine Lust zu nichts mehr. Meine Freundinnen haben mich dann doch noch dazu bekommen mit in die Mall zu gehen um dort ein neues Eis auszuprobieren, damit der Tag nicht so ganz verschwendet ist, was leider auch ein Reinfall war. Auf dem 10 minütigen Weg zur Mall stand ich schön im Stau und das 10$ teure Eis war alles andere als bombastisch lecker. Das hat meine Laune natürlich nicht mehr wirklich gesteigert, also habe ich entschieden einfach nur noch nach hause zu fahren und früh schlafen zu gehen, damit ich fürs College auch schön ausgeschlafen bin.
Am Sonntag hieß es dann College. Ich habe mich für meine zweite (und auch letzte) College Class für eine zweite Travelclass nach Lancaster, Pennsylvania entschieden, wo die Amish leben. Ich beleg den Kurs an der gleichen Uni, wo ich ich auch die Niagarafalls Class gemacht habe, also wusste ich schon in etwa, was auf mich zukommt. Die Class an sich ist bislang allerdings interessanter als die vorherige. Ich wusste zum Beispiel nicht, dass die Amish County was mit den Deutschen zu tun hat und sie teilweise auch noch deutsche Wörter benutzen. Die Hausaufgaben sind allerdings genauso blöd und ich darf wieder einen 2000 Wörter Aufsatz schreiben - Juhu. Aber was tut man nicht alles um seine Visumbedingungen zu erfüllen. Das wird schließlich auch die letzte Hausaufgabe sein. Ich muss dann am 4.02 noch einmal zur Uni und im April mit auf die Tour und ich bin durch mit dem College für dieses Jahr - Gott sei Dank.

Am Montag habe ich mich den halben Tag mit Hausarbeit und den anderen halben Tag mit Hausaufgaben beschäftigt. Das Ergebnis am Ende war allerdings nicht sehr sehenswert, sodass ich mich am Dienstag nochmal an meine Hausaufgaben gesetzt habe und inzwischen 2/3 des Essays zusammen habe. Wirklich Sinn macht mein geschriebenes zwar nicht, aber das schaut sich eh keiner an, hauptsache ich gebe 3-4 Seiten Essay ab und gut ist. Ich will das auch einfach nur so schnell wie möglich hinter mich bringen, damit ich das College abgehackt habe. Neben der Hausarbeit muss ich dann auch noch ein Plakat erstellen. Von nichts kommt bekanntlich auch nichts. Die beiden Abende habe ich zu Hause verbracht, weil ich am Montag noch ein Gespräch mit meinen Gasteltern hatte bzgl. eines neuen Au Pairs und anstehenden Urlauben und am Dienstag hatte ich einfach nicht wirklich Lust was zu machen. 

Am Mittwoch ist mein Gastmädchen krank geworden und ich konnte sie gegen 12 aus der Schule holen. Die Woche wird auch einfach nicht besser. Weil es in der Schule eine Regel gibt, dass die Kids 24 Stunden lang Symptomefrei sein müssen, muss sie auch am Donnerstag zu hause bleiben. Und weil es so schön ist, fällt am Freitag und kommenden Montag auch noch die Schule aufgrund von Teacher-Workdays aus - yeah, das wird ein spaß. NICHT. Um meine Laune der "schlechten Nachrichten" wieder ein bisschen anzuheben bin ich dann am Abend noch mit den Mädels Froyo essen gegangen.